Besondere Plätze im Urnenhain der Feuerhalle Simmering

(c)Friedhöfe Wien/BaumStrauchRasengräber(c)Friedhöfe Wien/BaumStrauchRasengräberZoom

Viele Menschen suchen als letzte Ruhestätte für ihre Verstorbenen etwas Besonderes. Naturnahe Bestattung wird immer stärker gewünscht. Im Urnenhain der Feuerhalle Simmeringer haben Sie die Möglichkeiten für eine natürliche, individuelle Bestattung in Baum-, Strauch- oder Rasengräbern. Sie finden diese links vom Haupteingang der Feuerhalle Simmering. 

Vorteile:

  • Natürliche Urnenbestattung
  • Möglichkeit der Namensnennung auf einer Gedenktafel
  • Kostengünstig: Kein Pflege- oder Gestaltungsaufwand für Angehörige
  • Bestattungsmöglichkeit für bis zu zwei Urnen
  • Erwerb auf 10 Jahre

Rasengräber
Das Areal der Rasengräber längs der Abteilung 7 im Urnenhain wurde im Jahr 2004 errichtet und bietet in halbkreisförmigen Blütenhecken angeordnet jeweils Raum für 177 Stellen. Die Betreuung der Rasenfläche ist im Entgelt für die jeweils zehnjährige Ruhezeit inkludiert. Auch diese Form der Gräber bietet den Vorteil, dass die Grabpflege dem Friedhof obliegt und Angehörige entlastet sind. Es fallen weder zusätzliche Grabgestaltungs- noch Pflegekosten an. Die einzelnen Rasengräber sind für die Bestattung von bis zu zwei Urnen geeignet. Auch hierfür können Urnen aus biologisch abbaubarem Material ausgewählt werden. An zentralen Stellen sind Plätze der Besinnlichkeit errichtet worden. An diesen wurden Gedenksteine aus Marmor errichtet, in welchen die Namen der Verstorbenen eingraviert werden können. Die Kerzennischen, Teil der Gedenksteine, nehmen die Gedenklichter der Angehörigen auf.

Baum- und Strauchgräber
Eine Stätte der Andacht und des Trostes. Der Baum bildet das Zentrum. Um diesen Mittelpunkt sind die vier Felder mit den einzelnen Stellen für die Urnenbeisetzung angeordnet. Der Platz der Baumgräber ist durch eine kreuzförmige Wegführung begehbar. Mit dem Entgelt sind sämtliche Erhaltungs- und Pflegekosten abgedeckt.

Ebenfalls als schöne Möglichkeit naturnaher Bestattung erweist sich das Pendant zum Baumgrab, nämlich das Strauchgrab in der Gruppe 2. Ähnlich den Baumgräbern sind hier um Sträucher im Mittelpunkt drei Felder mit Begräbnisstellen für insgesamt etwa 150 Strauchgräber angeordnet. Der Graberwerb gilt für eine Ruhezeit von zehn Jahren und kann auf weitere zehn Jahre verlängert werden. Die Beisetzung ist auch in biologisch abbaubaren Urnen möglich.  

Besondere Urnengräber