Praktische Ratschläge

Eine Vorsorge für den Fall des Todes bedeutet eine wichtige Entlastung der Hinterbliebenen sowie die Möglichkeit, den Ablauf der Beisetzung nach eigenen Vorstellungen zu planen:  

  • Alle persönlichen Wünsche sollten schriftlich fest gehalten werden.
    Bei mündlichen Absprachen besteht die Gefahr, dass diese leicht vergessen werden oder die Vertrauensperson nicht erreichbar ist. 

  • Schreiben Sie Ihre Wünsche über die Durchführung der Bestattung nicht ins Testament
    Da dieses in den meisten Fällen erst nach dem Begräbnis geöffnet wird, können Ihre Wünsche nicht mehr berücksichtigt werden. Insbesondere für Alleinstehende nimmt der Wiener Verein im Rahmen einer Vorsorgeversicherung Ihre Wünsche entgegen, speichert diese und beauftragt im Ablebensfall das Bestattungsunternehmen nach Ihren Vorstellungen.

  • Wenn Sie sicher gehen wollen, dass die Bestattung genau nach Ihren Wünschen erfolgt, können Sie der Bestattung Wien bereits zu Lebzeiten einen Auftrag erteilen. In diesem werden Ihre Vorstellungen genau festgehalten. So können Sie sicher sein, dass Sie, auch wenn Sie keine Angehörigen haben, nach Ihren Vorstellungen in dem von Ihnen angegebenen Familiengrab bestattet werden. Die Bezahlung erfolgt im Voraus auf ein Depot bei der Bestattung Wien.

  • Denken Sie darüber nach, ob Sie schon zu Lebzeiten eine Grabstelle erwerben wollen.
    Friedhöfe Wien, 11., Simmeringer Hauptstraße 339, Tel. 01/534 69-0, www.friedhoefewien.at
    Röm.-kath. Friedhof Kahlenbergerdorf, 19., Bloschg. 2 (Zwillingg. 2), Tel. 01/370 12 98
    Röm.-kath. Friedhof Nußdorf, 19.,Greinergasse 25, Tel. 01/318 54 50
    Röm.-kath. Friedhof Penzing, 14., Einwanggasse 55, Tel. 01/985 64 07
    Evangelischer Friedhof Simmering, 11., Simmeringer Hauptstraße 242, Tel. 01/767 62 54
    Evangelischer Friedhof Matzleinsdorf, 10., Triester Straße 1, Tel. 01/604 33 42 

    Sollten Sie bereits im Besitz einer Grabstelle sein, schreiben Sie die Angaben über die Grabstelle auf (Friedhof, Gruppe, Reihe, Nummer, Urnenhain, Abteilung, Ring, Name der/s letzten Verstorbenen, bestattet am, Benützungsberechtigter). Im Zweifel wenden Sie sich an die zuständige Friedhofsverwaltung.

  • Legen Sie sich eine Dokumentenmappe an und informieren Sie mindestens zwei Personen Ihres Vertrauens darüber, wo diese zu finden ist. Die Dokumentenmappe sollte Originale oder Kopien folgender Dokumente beinhalten:
    - Geburtsurkunde
    - Staatsbürgerschaftsnachweis oder Heimatschein
    - Heiratsurkunde
    - Meldenachweis
    - Bei Verwitweten: Abschrift aus dem Sterbebuch bzw. Sterbeurkunde des Ehepartners
    - Bei Geschiedenen: Scheidungsurteil
    - Bei Akademikern: urkundlicher Nachweis akademischer Grade
    - Bei nichtösterreichischen Staatsbürgern: Reisepass
    - Wiener Verein Vorsorge-Polizze
    - Sozialversicherungsnummer 

  • Gerade die optimale und reibungslose Weitergabe Ihres Vermögens erfordert umfassende Information und sorgfältige Planung in Kombination mit gezielter Veranlagung. Informieren Sie daher eine oder mehrere Personen über die finanzielle Situation. Das Center für Vermögensweitergabe der Bank Austria Creditanstalt hat die kostenlose Info-Broschüre "Vermögensweitergabe: Rechtzeitig planen - richtig ausführen" aufgelegt. Sie können diese unter der Telefonnummer 050505-52 062 oder in jeder Filiale der Bank Austria Creditanstalt bestellen.

  • Denken Sie über die Errichtung eines Testaments nach.