Vorsorge treffen





„Damit Sie unbeschwert und sorgenfrei in Ihre Zukunft blicken können!“

Das Kundenservice der Bestattung Wien unterstützt Sie in allen Belangen rund um die Vorsorge für den Trauerfall – 15x in Wien. Holen Sie sich wertvolle Tipps, welche Dinge schon zu Lebzeiten geregelt werden können und was es zu bedenken gilt.

Vorsorgetipp_StipsitsVorsorgetipp_StipsitsZoom
 


Praktische Ratschläge:

  • Persönliche Wünsche schriftlich festhalten - Bei mündlichen Absprachen besteht die Gefahr, dass diese vergessen werden oder die Vertrauensperson nicht erreichbar ist.
  • Denken Sie darüber nach, ob Sie zu Lebzeiten eine Grabstelle erwerben wollen.
    Auskunft: Friedhöfe Wien GmbH, Tel.: +43 (0)1 534 69-0, www.friedhoefewien.at  
  • Legen Sie eine Dokumentenmappe an und informieren Sie mindestens zwei Personen darüber, wo diese zu finden ist.
  • Ziehen Sie die Errichtung eines Testaments in Erwägung.
    Auskunft: Österreichische Notariatskammer, Tel.: +43 (0)1 402 45 09, www.notar.at

Weitere nützliche Informationen, welche Dinge Sie bereits zu Lebzeiten regeln können,
finden Sie in unserem Ratgeber sowie im Infoblatt "Die wichtigsten Vorsorgeschritte".

Ob in Kooperation mit dem Vorsorge Spezialisten Wiener Verein, oder in Form einer Organisation bereits zu Lebzeiten, direkt bei der Bestattung Wien. Gemeinsam finden wir die für Sie passende Bestattungsvorsorge. Durch eine auf die Bestattungsdurchführung speziell abgestimmte Vorsorge wird den Hinterbliebenen die Entscheidung, sowie die Sorge um die Durchführung der Bestattung abgenommen.

Vorsorgegespräch bei der Bestattung WienVorsorgegespräch bei der Bestattung WienZoom

 

"Ein Todesfall bedeutet immer auch eine finanzielle Belastung für die Hinterbliebenen.  Der Abschluss einer Vorsorgeversicherung nimmt Ihren Angehörigen die Kosten und Ihnen eine Sorge ab."
Ulrike Kratochvil, Kundenservice Favoriten 

 

Tipp: Oftmals werden Vermögenswerte bis zur vollständigen Klärung des Nachlasses gesperrt.  Auf das für die Bestattungskosten geplante Geld, kann nicht zugegriffen werden. Eine entsprechende Versicherung sorgt dafür, dass der geplante Betrag nicht in den Nachlass fällt und so direkt für die Bestattungskosten verwendet werden kann. 

Wesentlichste Vorteile

  • Möglichkeit zweckgebunden vorsorgen zu können
  • Wünsche vermerken lassen
  • Abgesichert sein für Überführungen aus dem In- und Ausland
  • Direktverrechnung mit dem Bestattungsunternehmen

Kundenservice der Bestattung Wien - Bestattungsvorsorge
Telefon: (01) 501 95 – 28600
kundenservice@bestattungwien.at 

 

©Wr.Verein©Wr.VereinZoom
 
 

Kooperationspartner (Direktverrechnung)

Das Testament unterliegt strengen Formvorschriften und kann sowohl eigenhändig als auch fremdhändig errichtet werden.

Das eigenhändige Testament ist rechtsgültig, wenn sein gesamter Text vom Testamentserrichter selbst von Hand geschrieben und mit dessen Unterschrift versehen ist. Die Eintragung von Datum und Ort, wo das Testament errichtet wurde, ist ratsam, aber nicht notwendig.

Das fremdhändige Testament zeichnet sich dadurch aus, dass sein Inhalt nicht vom Testamentserrichter selbst, sondern von jemand anderem oder z.B per Computer geschrieben wird. Für das fremdhändige Testament ist die Unterschrift des Erblassers, sowie jene von drei Zeugen notwendig. Es bedarf dreier Personen, die mit den Erben in keinem nahen Verwandtschaftsverhältnis stehen und die diese letztwillige Anordnung jeweils mit einem Zusatz, der auf ihre Eigenschaft als Zeugen hinweist, unterschreiben. Von den Zeugen müssen mindestens zwei gleichzeitig anwesend sein, der dritte kann früher oder später unterzeichnen.

Ein mündliches Testament ist nur in bestimmten Gefahrensituationen unter Beiziehung von zwei Zeugen gültig.

Checkliste zur Testamentserrichtung - folgende Fragen sollten Sie sich stellen?

  • Wen möchte ich nach meinem Tod berücksichtigen?
  • Möchte ich schon vorab Dinge weitergeben? Beispielsweise ein Haus, eine Wohnung?
  • Wie sind meine Familienverhältnisse?
  • Möchte ich vielleicht einzelne Gegenstände an jemand Bestimmten weiter geben?

Mit dem "letzten Willen" sollten Sie nicht bis zum letzten Moment warten. Wenden Sie sich beizeiten an einen Notar. Gemeinsam können Sie ein Testament erstellen, das Ihrem Willen entspricht. Ihr Notar hilft nicht nur, alle Fragen zu beantworten, sondern auch, die richtigen Fragen zu stellen. Um sicher zu gehen, dass Ihr Testament auch gefunden wird, können Sie es bei jedem österreichischen Notar, Rechtsanwalt oder Bezirksgericht hinterlegen. Jedes Testament, das beim Notar hinterlegt ist, wird im Österreichischen Zentralen Testamentsregister registriert, dadurch soll sichergestellt werden, dass Ihr letzter Wille im Todesfall bekannt wird.  

Für die Registrierung und Löschung eines Testaments beim Österreichischen Zentralen Testamentsregister der Österreichischen Notariatskammer wird eine einmalige Gebühr von 18,50 Euro berechnet. Die Kosten für ein einfaches Testament inklusive Beratung, fachmännischer Errichtung und Hinterlegung betragen beim Notar 150 bis 250 Euro.   Wenn Sie ein Testament errichten wollen, erhalten Sie bei jedem österreichischen Notar eine erste unentgeltliche Auskunft zu diesem Thema.  

Österreichische Notariatskammer
Landesgerichtsstraße 20, 1010 Wien
Tel.: (01) 402 45 09
www.notar.at