Beppo Mauhart

Fast 18 Jahre lang, von 1984 bis 2002, war Josef "Beppo" Mauhart Präsident des Österreichischen Fußballbundes - länger als jeder andere vor ihm. Am 7. Mai ist der Oberösterreicher, der in seinem Hauptberuf (von 1988 bis 1995) Generaldirektor der Austria Tabak war, im 83. Lebensjahr verstorben.

In seiner Ära, in der er unter anderem für eine Modernisierung und Vollüberdachung des Ernst-Happel-Stadions sorgte, qualifizierte sich das Nationalteam 1990 und 1998 für die WM-Endrunden. Sein größter Verdienst war aber wohl seine Vision einer Europameisterschaft in Österreich. Mit der Bewerbung für die EURO 2004 mit Ungarn als Partner scheiterte er noch . Der nächste Anlauf gemeinsam mit der Schweiz, den er noch eingeleitet hatte, war dann von Erfolg gekrönt. Den Zuschlag für die EURO 2008 im Dezember 2002 erlebte er aber nur noch als Ehrenpräsident. Im selben Jahr hatte er auf eine weitere Kandidatur verzichtet, um Frank Stronach als Gegenkandidat und möglichen ÖFB-Präsidenten zu verhindern. Seine Nachfolge trat daraufhin Friedrich Stickler an. 

Beppo Mauhart wurde am Mittwoch, den 17. Mai um 15 Uhr in der Feuerhalle Wien-Simmering verabschiedet und findet seine letzte Ruhestätte im Familiengrab am Friedhof Hietzing.